12. März 2019

Mitgliederversammlung 2019
Künftig mit einer noch stärkeren Stimme

Foto: DEHOGA RV Leipzig
Axel Hüpkes, Präsident des DEHOGA Sachen e.V., warb in einer leidenschaftlichen Rede für die Zusammenführung der einzelnen Regionalverbände in den sächsischen Landesverband (Fotos: DEHOGA RV Leipzig)

Rund 50 Mitglieder und Partner waren der Einladung zur Mitgliederversammlung 2019 in das H4 Hotel Leipzig am 11. März gefolgt. Zentrales Thema der diesjährigen Veranstaltung war der Antrag des Regionalverbandes Leipzig zur Verschmelzung auf den Hotel- und Gaststättenverband Sachsen e.V. zum 1. Januar 2020.

Eröffnete wurde die Mitgliederversammlung von Holm Retsch, Geschäftsführers des DEHOGA Regionalverband Leipzig. Nach Begrüßung der Gäste, des anwesenden Vorstands des RV Leipzig und den Geschäftsführern der Regionalverbände Dresden, Chemnitz und der Sächsischen Schweiz, übergab er das Wort an den Präsidenten des DEHOGA Sachsen e.V., Axel Hüpkes.

In seiner leidenschaftlichen Begrüßungsrede unterstrich Axel Hüpkes die Notwendigkeit einer Zusammenführung der einzelnen Regionalverbände in den sächsischen Landesverband.

„Wir kommen nicht umhin, uns zu einem starken Landesverband zusammenschließen. Dabei wollen wir nicht den Regionalverband wegnehmen, sondern vielmehr den e.V. - die Verwaltung verschlanken - weil wir hier Kosten sparen können. Allen voran aber können wir als starker Landesverband mehr in die Politik gehen und als Einheit die Interessen unserer Mitglieder wesentlich besser vertreten" führte Axel Hüpkes aus. So können künftig in den jeweiligen politischen Gremien Themen wie Tourismusstrategie, die vielfältigen Auflagen für die Unternehmer, Schulverpflegung, Mindesthaltbarkeitsdatum aber auch Mietraum für Mitarbeiter und das Thema Arbeitszeitgesetz besser und intensiver bespielt werden.

„Es ist aber ebenso wichtig, auch die regionalen Themen wie beispielsweise die Gästetaxe in Leipzig im Fokus zu behalten und sich weiterhin auf regionaler Ebene zu positionieren und Farbe zu bekennen.", so Hüpkes weiter.

Bevor Michael Hoppensack und Norman Froetschner von der Agentur für Arbeit Leipzig ihren informativen Vortrag über „Wege in die Gastlichkeit, Möglichkeiten der Arbeitskräftegewinnung" hielten, bedankte sich Holm Retsch bei Monika Barz, Schulleiterin der Susanna-Eger-Schule, und Ralf Lehman, Vorsitzender des Internationalen Kochkunstvereins 1884 e.V. für die gute und intensive Zusammenarbeit.

Im Anschluss verlas Detlef Knaack, Vorstandsvorsitzender des Regionalverbandes Leipzig, den Rechenschaftsbericht 2018. Darin ging er auf die Ausbildungssituation und die Gewinnung von Mitarbeitern in der HOGA-Branche ein und verwies auf die vielfältige Jugendarbeit des DEHOGA Leipzig in Zusammenarbeit mit der Susanna-Eger-Schule und den EURO-Schulen. Auch der Einsatz des DEHOGA RV Leipzig in den verschiedenen Gremien der Stadt Leipzig zur Gästetaxe, welche im Herbst 2018 beschlossen wurde, wurde im Rechenschaftsbericht thematisiert.

Nach dem Verlesen des Kassenberichts durch die Schatzmeisterin Marion Sattler und des Revisionsberichtes durch den Kassenrevisor Thomas Borst wurde der Vorstand einstimmig für das Geschäftsjahr entlastet.

Holm Retsch verwies im Anschluß darauf, dass eine Abstimmung zur Fusionierung in der aktuellen Mitgliederversammlung nicht möglich sei, da die erforderliche Anzahl von Mitgliedern nicht gegeben war und somit eine weiter außerordentliche Mitgliederversammlung am 15. April bei der fairgourmet GmbH in der Leipziger Messe um 10 Uhr stattfinden wird, bei welcher eine einfache Mehrheit bei der Abstimmung über die Verschmelzung ausreichend sein wird.

Foto: DEHOGA RV Leipzig

Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Sachsen e.V., begründete noch einmal, warum der Zusammenschluss der einzelnen Regionalverbände mit dem Landesverband Sachsen sinnvoll und notwendig ist. Dabei verwies er auf zwei Themen, welche aktuell im Fokus stehen. Zum einen muss der Landesverband viel stärker auf politischer Ebene aktiv werden. Klein verwies darauf, dass 9 von 10 politischen Themen, welche gegenwärtig den sächsischen Gastronomen und Hotelier betreffen, Bundesthemen sind - Bundesgesetze, welche dringend geändert oder angepasst werden müssen.
Nur vereint kann der Landesverband künftig mit einer geeinten Stimme die Interessen seiner Mitglieder schlagkräftig vertreten und auf die Landespolitik einwirken, sowie auf Bundesebene zusammen mit dem DEHOGA Bundesverband Gehör finden.

Der zweite Punkt, welcher für eine Verschmelzung spricht und diese notwendig macht, ist der Aufbau eines überregionalen Vertriebs und eines einheitlichen Marketings um in ganz Sachsen besser Vertreten sein zu können und somit in den noch weißen Flecken auf der sächsischen Landkarte präsent zu sein.

Aber auch die Digitalisierung und die Vereinigung regionaler Kompetenzen in den jeweiligen Geschäftstellen, sprechen für eine Verschmelzung der einzelnen Regionalverbände mit dem Landesverband Sachsen. Somit können künftig Prozesse gestrafft und Kosten gespart werden und ermöglichen so ein effizienteres Arbeiten.

Detlef Knaack verwies noch einmal sehr emotional auf die Notwendigkeit einer Verschmelzung hin. „Das Thema Politik ist ein großes, sehr wichtiges Thema für uns. Wir allein in Leipzig erreichen zum Thema Arbeitszeitgesetz nichts! Wir müssen hier als Land, als eine Stimme auftreten, um mehr Gehör in der Politik zu bekommen und somit mehr für unsere Mitglieder bewegen zu können", argumentierte Knaack. „Für uns in Leipzig wird sich nicht viel ändern. Aber ich glaube und davon bin ich fest überzeugt, dass wir gesamtheitlich als Landesverband besser dastehen werden, besser sichtbar werden und eine höhere Schlagkraft haben werden." so Knaack zum Abschluss.

Ein reger Gedankenaustausch fand im Anschluss zum Mittagsimbiss statt. Hier wurden viele Fragen gestellt und von den Regional-Geschäftsführern und dem Vorstand Leipzig beantwortet.

 


 


Anmerkung:
Der Verschmelzungsvertrag und die neue Satzung liegen in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus und können innerhalb der Geschäftszeiten (9:00 – 15:00 Uhr) eingesehen werden (oder Termin nach Vereinbarung)

Die nächste außerordentliche Mitgliederversammlung findet am 15. April bei der fairgourmet GmbH in der Leipziger Messe um 10 Uhr statt.

 


 


Die Präsentation von Michael Hoppensack und Norman Froetschner (Agentur für Arbeit Leipzig) können Sie hier herunterladen.